Blog

Hot Yoga und Nachhaltigkeit

Hot Yoga und Nachhaltigkeit in einem Satz tönt im ersten Moment unmöglich. Ist es aber nicht! Wir haben uns lange Zeit gelassen und uns umgeschaut, was die bestmögliche Lösung ist, um einen angenehmen und optimal beheizten Raum zu schaffen, und dabei die Nachhaltigkeit nicht zu vergessen.

Umwelt und ein gesundes Praktizieren sind zentrale Themen bei Yogaholics United. Unsere beiden Yogaräume sind optimal belüftet. Für den beheizten Raum (Hot-Room) haben wir grossen Wert auf die bestmögliche Energierückgewinnung geachtet.

So haben wir uns für ein Heiz-&Lüftungsystem mit hocheffizienter Wärmerückgewinnung entschieden, deren Wirkungsgrad bei 90 % liegt (!). Die Lüftung ist so konzipiert, dass der Sauerstoffgehalt (ppm Level) zu jeder Zeit ausreichend ist und die 1400 Marke nicht übersteigt – egal wie viele Leute gleichzeitig im Raum Yoga üben. Zugfreiheit (kein Durchzug durch Propeller und dergleichen) und eine gleichmässige Wärmeverteilung erzielen wir durch grossflächige, massgeschneiderte Heizdeckenelemente.

Damit die Wärme möglichst lange erhalten bleibt und nicht verpufft wird, habe wir die Wände, Decken und Böden im beheizten Raum mehr als doppelt so dick isoliert als in normalen Neubauten üblich ist. Dadurch können wir einen sehr tiefen U- Wert (Wärmedurchgangskoeffizient) von 0.3 W/m2K ausweisen.

Der 100m2 grosse, beheizte Raum weist einen Energiebedarf von max 8kW aus. Der Wärmeverbrauch verglichen mit anderen Hot Yoga Studios ist somit unerreicht tief. Bezogen auf die 300m2 Gesamtstudiofläche resultiert daraus ein durchschnittlicher Wert von 26W/m2. Zum Vergleich: Bei herkömmlich wärmegedämmten Wohnhäusern liegt der Durchschnittswert bei ca. 50-70W/m2.

In diesem Sinne – Frohes Schwitzen!